Pressemitteilung vom 25.10.2015/2

Neues Meldegesetz versus unregistrierte Zuwanderer und Flüchtlinge

Ab November 2015 tritt das neue Meldegesetz in Kraft. Zukünftig ist für die An- und Abmeldung bei der Meldebehörde eine Bestätigung des Vermieters erforderlich.
Diese gesetzliche Neuregelung erscheint geradezu grotesk vor dem Hintergrund der massenhaft eingereisten Zuwanderer und Flüchtlinge, die ohne jede Registrierung die deutsche Grenze passieren konnten.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat keinen Überblick mehr über die nach Deutschland eingewanderten Flüchtlinge und Zuwanderer: Das Amt vermutet etwa 290.000 Unregistrierte in Deutschland.

Während in der Mitte der Gesellschaft das Vertrauen in die politische Führung schwindet, sorgen sich Verfassungsschützer mit Blick auf die unregistrierten und abgetauchten Zuwanderer und Flüchtlinge um die innere Sicherheit.

Udo Hemmelgarn (1. Vorsitzender)
Ralf Klocke (Stellv. Sprecher)
Markus Wagner (Stellv. Sprecher)
Jürgen Leo Bartsch (Beisitzer)
Hans-Ulrich Kalb (Beisitzer)
Sylvia Lillge (Beisitzerin)
Georg Rust (Beisitzer)
Sonja Schaak (Pressesprecherin)

Pressemitteilung vom 25.10.2015

Der spontanen Bestürzung folgt die Forderung nach Aufklärung

AfD-Bezirksverband Detmold fordert umfassende Aufklärung im Fall des Messerattentats gegen Henriette Reker

Einen Tag vor der Kölner Oberbürgermeisterwahl verübt der mutmaßliche Täter Frank S. am 17. Oktober 2015 ein Messer-Attentat auf Henriette Reker und verletzt sie und eine weitere Frau schwer sowie drei weitere Personen leicht. Reker ist für die kommunale Unterbringung von Flüchtlingen zuständig. Frank S. ist zum Zeitpunkt der Tat alkoholisiert und mehrfach vorbestraft wegen Körperverletzung. Ihm wird der Kontakt zur NPD unterstellt.

Die Bild-Zeitung recherchiert hingegen über eine mögliche Verbindung zwischen Frank S. und dem Verfassungsschutz sowie einem eventuellen Einsatz als V-Mann. Laut Zeitung “Junge Freiheit” möchte sich der Verfassungsschutz zu dieser Angelegenheit nicht äußern. Dies erscheint um so perfider, als gerade erst bekannt wurde, daß einer der Gründer der „Hooligans gegen Salafisten“ ebenfalls ein V-Mann für den Verfassungsschutz gewesen sein soll.
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/war-reker-attentaeter-v-mann-des-verfassungsschutzes/

Neben aller Bestürzung angesichts dieser grausamen Tat ergeben sich eine Menge ungeklärter Fragen. Fragen, die bislang scheinbar niemand beantworten möchte. Die Alternative für Deutschland Bezirksverband Detmold fordert eine schonungslose und umfassende Untersuchung der Hintergründe dieser Tat!

Udo Hemmelgarn (1. Vorsitzender)
Markus Wagner (stellvertretender Sprecher)
Jürgen Leo Bartsch (Beisitzer)
Hans-Ulrich Kalb (Beisitzer)
Sylvia Lillge (Beisitzerin)
Georg Rust (Beisitzer)
Sonja Schaak (Pressesprecherin)

Pressemitteilung vom 22.10.2015

AfD Bezirksverband Detmold distanziert sich von Pegida-Redner

Akif Pirincii wird aufgrund einer niveaulosen Rede abgelehnt

Der Bezirksverband Detmold der Alternative für Deutschland (AfD) hat gegenüber der Jungen Alternative Deutschland (JA) beschlossen,  Akif Pirincii als Redner abzulehnen. Die Veranstaltung findet am 12.11. im Hotel Westhoff  in Schloß Holte-Stukenbrock statt. Veranstalter ist die JA.

Hintergrund für diese Entscheidung sind die verbalen Entgleisungen Pirinciis bei der Pegida am Montag in Dresden.

Bezirksvorsitzender Udo Hemmelgarn: „Das ist nicht das Niveau unserer AfD!“

 

Udo Hemmelgarn, Vorsitzender AfD Bezirksverband Detmold
Ralf Klocke, Stellvertretender Sprecher AfD Bezirksverband Detmold
Markus Wagner, Stellvertretender Sprecher AfD Bezirksverband Detmold
Sonja Schaak, Pressesprecherin AfD Bezirksverband Detmold

 

NRW Europawahl Spitzenkandidat der AfD Marcus Pretzell auch Sprecher im Bezirksverband Detmold

Pressemitteilung  vom 15.03.2014

Beim Bezirksparteitag der Alternative für Deutschland ( AfD ) in Schloss Holte wählten Mitglieder und Delegierte der Kreisverbände Bielefeld, Gütersloh, Lippe, Höxter, Herford, Paderborn und Minden-Lübecke den nordrhein-westfälischen Spitzenkandidaten für die Europawahl der AfD  Marcus Pretzell zu ihrem Sprecher in OWL. Inhalte, Positionen und Strategien zur Europa- und besonders auch zur Kommunalwahl werden im Bezirksverband erörtert und gestaltet.

Den Bezirksvorstand Detmold bilden der Sprecher  Marcus Pretzell aus Bielefeld, die stellvertretenden Sprecher Matthias Pott (Bielefeld) und Udo Hemmelgarn (Gütersloh), Georg Rust (Gütersloh) als Schatzmeister, sowie die Beisitzer  Hans-Willi Knaup (Paderborn), Sylvia Lillge (Gütersloh) und Hans-Ulrich Kalb (Herford). Knaup ist auch Pressesprecher des Bezirksverbandes.

Pretzell steht für eine klare Positionierung der AfD in Sachen Zuwanderung und fordert eine differenzierte Position.  Klartext auch in der Demokratie- und Rechtsstaatdebatte. So mahnt Pretzell Besonnenheit und kühle Köpfe in der Ukraine-Krise an. Er weist auf das Versprechen Deutschlands im Rahmen der Wiedervereinigung hin, dass sich Nato und EU nicht östlich Richtung Russland ausweiten wollten. Aus Moskauer Sicht ist dieses Versprechen nicht eingehalten worden, weil mit Polen und den EU-Angeboten an die Ukraine sowohl EU als auch Nato unmittelbar an Russland angrenzen. Es sei nachvollziehbar, dass sich Russland abgrenzen wolle, weil diese EU-Politik den Frieden in Europa massiv gefährde. Die Krim berühre die russische Seele im Besonderen nicht nur wegen der dort stationierten Schwarzmeerflotte. Konflikte würden nicht durch von Merkel geforderte Sanktionen gelöst, schon gar nicht durch ein militärisches Eingreifen der US-Amerikaner, sondern nur in gemeinsamen Gesprächen mit Russland.

Der NRW Spitzenkandidat der AfD zur Europawahl Marcus Pretzell  ist 40 Jahre alt, Rechtsanwalt, verheiratet, Vater von vier Kindern und wiedergewählter Sprecher des AfD Bezirksverbandes Detmold.

 

Pressesprecher Bezirksverband Detmold

Hans-Willi Knaup